FEUCHTEGEFÜHRTE LÜFTER

Fensterlüfter sorgen für richtige Raumbelüftung. Die Lüfter sind Einrichtungen, die die Luft in den Raum von außen zuführen.
Allzu dichte Fenster machen den Luftaustausch unmöglich, was dazu führt, dass es in den Räumen schwül wird, und auf den Wänden der Schimmelbelag erscheinen kann.
Durch die Lüfter, auch bei geschlossenen Fenstern, wird frische Luft zugeführt.

Ein Standardlüfter setzt sich aus zwei Teilen zusammen:
einem Innenteil, sog. Regler (Fensterlüfter), der die Menge der zugeführten Luft regelt;
einem Außenteil, sog. Außenhaube (Wasserschenkel), die vor dem Regenwasser und Insekten schützt;

Feuchtegeführte Lüfter:
Es sind automatische Einrichtungen, sie entscheiden nämlich autonomisch über das Volumen der Luftströmung.
Die Luftströmung hängt bei den feuchtegeführten Lüftern vom Wasserdampfgehalt im Raum ab.
Das für die automatische Steuerung verantwortliche Element ist ein Hygrometer mit einem PA-Sensor, der relative Feuchte im Raum misst und direkt die Stellung der Lüftungsklappe ansteuert.
Auf diese Weise wird die Leistung der Belüftung an den Luftfeuchtigkeitsstand angepasst – bei hoher Feuchtigkeit wird die Leistung größer, bei niedriger Feuchtigkeit wird die Leistung gedrosselt. Der Lüfter arbeitet automatisch und bedarf keiner Energieversorgung.
Dadurch behält die Luft im Gebäude immer das richtige Feuchtigkeitsniveau, ohne den Raum abkühlen zu müssen.
Sie werden in Räumen verwendet, die mit Schwerkraft belüftet oder mit mechanischer Lüftung ausgestattet sind.

Im unseren Angebot befinden sich Aereco-, Ventair- und Brookventlüfter.